Sie sind hier: Startseite » Museum

„Der Fremdenstrom, der sich seit der Lessinghausweihe nach unserem Städtchen wendet, hält unvermutet an.“
(Kamenzer Zeitung, 1931)

Der Eingangsbereich des Lessing-Museums
Der Eingangsbereich des Lessing-Museums

Da Lessings Geburtshaus bei einem Brand vernichtet worden war, bauten die Kamenzer Bürger an anderer Stelle ein repräsentatives Gebäude und eröffneten darin 1931 das Museum für ihren großen Sohn.
Seitdem widmet es sich –nur kurzzeitig kriegsbedingt unterbrochen – der Person, dem Werk und der Wirkung des Dichters. In der Vergangenheit modernisierten umfangreiche Baumaßnahmen das denkmalgeschützte Gebäude und gestalteten es Anfang der 1990er Jahre behindertengerecht. Außerdem entstand im gegenüberliegenden Röhrmeisterhaus ein attraktiver Veranstaltungsraum mit 50 Plätzen.
Am Museum, das eine städtische Kultureinrichtung ist und durch den Freistaat Sachsen gefördert wird, wirkt eine von Bund und Land finanzierte Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption.

Lessing-Museum - Dauerausstellung

Lessings Leben und Werk

Lassen Sie sich ein auf einen Dialog mit Lessing und kommen Sie seiner außergewöhnlichen Persönlichkeit näher! Museale Schaubilder zeigen Ihnen auf 250 qm Ausstellungsfläche, wie Lessing lebte, arbeitete und wirkte.
Diese Ausstellung wurde vom Oktober 2010 - Januar 2011 neu gestaltet und ist seit dem 1. Februar 2011 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Sonderausstellung

Farbenspiel im Wüstensand
Eine Foto-grafische Reise durch die Felsenstadt Petra, Weltwunder in Jordanien
von Wolfgang Wittchen

Wolfgang Wittchen über die Reise:
Im Oktober 2008 bereiste ich als Foto-Journalist für 14 Tage Jordanien. Unser Reiseguide gab mir viele Freiräume um die Schönheiten des Landes zu fotografieren. Ob in der Wüste Wadi Ram oder in der Felsenstadt Petra. Die Nabatäer, ein arabisches Volk aus vor-islamischer Zeit, schlugen die Hauptstadt ihres Reiches vor mehr als 2000 Jahren aus den roten Sandsteinfelsen. Jede Beschreibung ist sinnlos, da sie der Wirklichkeit nicht gerecht werden kann.
Dieses Farbenspiel im Sandstein mit seinen Einfärbungen aus Weiß, über Blau ins Rot und Violett. Geschaffen von der Natur durch Verwitterung und Oxidation der eingeschlossenen Minerale.
Nicht nur das Farbenspiel ist beeindruckend, auch die Formen lassen der Fantasie viel Freiraum. Einige Bildausschnitte sehen aus wie: Weder Fisch noch Fleisch.
Mein Anliegen nach 9 Jahren ist es, das von mir war genommene Naturwunder jedem zugänglich zu machen, dem es nicht möglich ist, in der heutigen, unruhigen Zeit, die Arabische Welt zu bereisen.
Noch ist das Weltwunder vor terroristischen Anschlägen verschont geblieben. In der Vergangenheit sind aber leider ähnliche Bauten schon zerstört worden!

Eröffnung Mittwoch, 16. August 2017, 19 Uhr
Ausstellungsdauer 17. August bis 29. Oktober 2017
  Dienstag - Sonntag von 10 - 18 Uhr
Ausstellungsort Malzhaus Kamenz (Zwingerstr. 9)
Veranstalter Städtische Sammlungen Kamenz / Lessing-Museum